Präsentation der BLOG-Projekte „Schule und Kommunikation der Zukunft“

Vierundvierzig junge Blogger*innen aus dem Albrecht-Dürer-Gymnasium erarbeiteten mit der Medienwerkstatt zwei BLOG-Projekte zu den Themen „Schule und Kommunikation der Zukunft“. Diese präsentierten sie am am 26.1.2018 in einem öffentlichen Rundgang und einem Talk. Die TUI-Stiftung unterstützt die Medienarbeit von Vincentino e.V.

An diesem Projekt nahmen 40 SchülerInnen der 8. und 9. Klassenstufe des ADO und geladene Gäste teil:

Stolpersteine - eine Erinnerung an die Familie Krisch

Dieses Jahr war die Bötzow-Grundschule zusammen mit der Medienwerkstatt beim Jugendforum denk!mal `18 im Abgeordnetenhaus dabei mit ihrer Ausstellung zum Thema "Stolpersteine", die vom 29. Januar bis 9. Februar 2018 zu sehen war.

Albrecht Dürer Gymnasium: BLOG Adogramm

Wie werden wir in Zukunft kommunizieren? 12 Schüler*innen der neunten Klassenstufe interessieren sich dafür, wie zukünftig kommuniziert wird. Soziale Medien und Hologramme spielten dabei eine große Rolle. Aber „ist das Internet nicht längst Gegenwart?“, kommentierte eine Blog-Leserin einen Beitrag. - „Ja, aber es könnte mehr in den Alltag und auch in die Schule miteinbezogen werden.“, entgegneten die Schüler*innen. 

Wanderausstellung zum Leben und Wirken von Adolf Reichwein

Die Wanderausstellung ist ein Projekt der Medienwerkstatt von Vincentino e.V unter Leitung des Künstlers und Medienpädagogen Matthias Schellenberger, an dem u.a. Schüler*innen aus der Praxislerngruppe 9c der Adolf-Reichwein-Schule seit September 2012 zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Sabine Waskönig und ihrem Klassenlehrer Reiner Uhlig, gearbeitet haben. In der Video-AG von Vincentino beschäftigten sich Ahmad, Alban und Mohamad mit dem Leben und Wirken von Adolf Reichwein und lernten Sabine Reichwein, Reichweins jüngste Tochter, kennen.

Albrecht Dürer Gymnasium: BLOG Schulkunft

Fünfeinhalb Milliarden Euro investiert Berlin in den nächsten zehn Jahren in seine Schulen. So wurde es 2017 in der Berliner „Schulbauoffensive“ beschlossen. Wie würden Schülerinnen und Schüler eine neue Schule bauen? Was ist ihnen wichtig?

Minigolf Turnier 2017

Am Sonntag, den 2. Juli 2017 veranstaltete das Boutique Hotel i31 den dritten „i31 Berlin Minigolf-Cup“ und unterstützt damit die sozialen Projekte des Vereins Vincentino e.V. Eröffnet wurde der Cup durch den Initiator des Events, Hotel Direktor Zeèv Rosenberg  und Sandra Maischberger.  Rund 80 Spieler kämpften in 18 Teams auf den liebevoll angeordneten Kunstrasen-Minigolfbahnen im Hofgarten des Hotels. Zu den Gästen des Turniers zählten unter anderem die Schauspielerin und der Politiker Wolfgang Bosbach.

Best of Vincentino - Show Mai 2017

Am Sonntag, den 7. Mai 2017 haben wir unsere Mitglieder, Förderer und alle Vincentino-Fans und viele Eltern unserer Kids eingeladen zur ersten „Best of Vincentino-Show“.

Kurzfilme selbst gestaltet: Die Prinzessin

Im Rahmen des Deutsch- und Kunstunterrichts haben wir mit den Schüler*innen der Klasse 5 der Adolf-Reichwein-Schule in Berlin-Neukölln mit verschiedenen Medien an unseren Kurzfilmen gearbeitet. Zu Beginn des Projektes sammmelten wir in Gruppenarbeit die verschiedenen Ideen für die Geschichten, schrieben sie handschriftlich auf und übertrugen sie anschließend in den Computer.

Stopptrick: Schnipselfilme

Wir haben in mehreren Stop-Motion Projekten mit Schüler*innen der Adolf-Reichwein-Schule in Berlin unterschiedliches Material aus Zeitschriften gesammelt und die entstandenen Schnipsel mit unseren selbst gebauten Trickfilmbühnen, Smartphones und der Stop-Motion App "PicPac" (Android) vor grünem Hintergrund animiert. Die Hintergrundvideos hat MASCH in Berlin und auf einer Reise an die Ostsee gedreht.

Orte des Erinnerns

Besuch des Denkmals "Orte des Erinnerns" im Bayerischen Viertel / Berlin-Schöneberg mit der Praxislerngruppe der ersten Gemeinschaftsschule Neukölln in Kooperation mit der Adolf-Reichwein-Schule.

Am 19. März 2013 besuchten wir das Denkmal "Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel, Ausgrenzung und Entrechtung, Vertreibung, Deportation und Ermordung von Berliner Juden
in den Jahren 1933 bis 1945", das die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock im Jahr 1993 im Auftrag des Berliner Senats errichteten.

Seiten