Der junge syrische Sänger Abdallah Rahhal erhält vom Berliner Senat im Rahmen des Programms "Weltoffenes Berlin" ein Jahr lang ein Stipendium, um sich als Musiker in Berlin zu etablieren. Vincentino e.V. steht ihm dabei als "Einsatzstelle" zur Seite.

Abdallah Rahhal ist in Aleppo aufgewachsen, vor dem Krieg geflüchtet wohnt seit Ende 2015 in Berlin. Seit 2016 hat er in einigen Konzerte mit seiner Band MUSIQANA gespielt, u.a. in der Berliner Philharmonie, beim Sommarscen Festival in Schweden und am Eurofolkfestival Ingelheim und eine erste CD „El Helwi Di – Das schöne Wesen“ veröffentlicht. Die Internationale Presse hat die Band 2017 als Symbol der integrativen Kraft der Musik in Deutschland gefeiert. Rahhals Wunsch ist es, die vertraute Musik aus Syrien hier wieder aufleben zu lassen. Erste Solo-Projekte hat Abdallah Rahhal 2017 unter dem Namen Al Rahhal begonnen, die mittlerweile den Schwerpunkt seiner musikalischen Tätigkeit bildet.  So ging er Kooperationen mit Akteuren der Arab Elektronik Szene Berlins ein:  mit SIIN س  aka Rafi Gazani aus Palästina, mit Komponisten und Produzenten Milad Khawam aus Damaskus und Basel Naouri, Musiker und Betreiber der Produktionsfirma „Arabs with Synthesizers“.  Al Rahhal und Naouri verweben gemeinsam die Schönheit der uralten Sufi Gedichte mit Arab-Elektro-Beats.  Mit SIIN س  sang Al Rahhal auf der EP Veröffentlichung RAMALLAH mit BALKAN BEAT Records und mit Milad Khawam hat klassiche arabische Lieder neu interpretiert.

Vincentino e.V. unterstützt Abdallah dabei Einblicke zu erhalten, welche Möglichkeiten Musiker in der kulturellen Bildung haben. Vincentino ermöglichte ihm im ersten Halbjahr 2019 von März bis Juni gemeinsam mit dem Musikerkollegen und Rapper Jamal Kamano sowie dem Künstler und Medienprofi Matthias Schellenberger ein Projekt an der Schnittstelle von Medien und Musik an der Gemeinsschaftsschule Campus Efeuweg im Süden Neuköllns umzusetzen. Vincentino ermunterte Abdallah Rahhal dazu, sich im Vorfeld in der Arbeit mit Jugendlichen kundig zu machen und lud ihn ein, hierzu die Rap- und Musik-Produktions-AGs von Jamal Kamano zu besuchen, sowie die "Gestaltbar"-Kurse von Matthias Schellenberger. Jamal Kamano bot ihm an, auch an seinen Projekten an anderen Standorten teilzuhaben.

Um auch die Didaktik von Kids on Drums kennen zu lernen und einzuüben, die Alfred Mehnert als musikalischer Leiter aller Kids on Drums Projekte bereitstellt, lud Vincentino Abdallah Rahhal zu allen Worskshops ein, die der Verein regelmäßig für seine Musik-Dozent*innen anbietet. So erhält Abddalh Rahhal die Möglichkeit, sich für die Zukunft ein Standbein als Dozent aufzubauen. Dabei lernt er viele Musiker*innen kennen, die ebenso wir er an ihrer Musiker*innen-Karriere arbeiten und gleichzeitig etwas als Musikdozent*innen verdienen. Aktuell im zweiten Schulhalbjahr ist Abdallah Rahhal als Hospitant im Kids on Drums Projekt bei der jungen griechischen Musikerin Evi Fillipou an der Jens-Nydahl-Schule in Berlin Kreuzberg dabei.

Neben diesen Projekten an den Schulen hat Abdallah Rahhal sehr viel Zeit, sich mit seiner Musik und seiner Entwicklung als Musiker zu beschäftigen. Er arbeitet dabei mit dem jordanischen Musiker, Sound- und Mediendesigner Naouri Basel unter dem Titel "Arabs with Synthesizers" zusammen, der in Kreuzberg ein Studio eingerichtet hat. https://www.baselnaouri.com/arabs-with-synthesizers.

 

Abdallah Rahhal war im Jahr 2019 bei folgenden Events, Konzerten und Interviews dabei:

• Syrische Tarab-Musik Lunchkonzert Musiqana mit Abdallah Rahhal Gesang, Alaa Zaitouna Oud, Serdar Saydan Darbuka, Bilal Hammour Bass, Adel Sabawi Gitarre, Hazem Nassreddine Qanun, Di, 06. Dez 2016, 13:00 Uhr Philharmonie Foyer

• Abdallah performte gemeinsam mit zwei syrischen Musikerkollegen, Wassim Mukdat und Salasm Alhasan, in der DENKEREI am Moritzplatz am 6.2.2019 anlässlich der Lesung und Diskussion zum Buch LAW VERSUS POWER des Rechtsanwalts Wolfgang Kaleck.

• Im Mai wurde Abdallah auf Al Jazeera zu seiner Karriere interviewt: https://www.aljazeera.com/programmes/peopleandpower/

• am 4.8.2019 trat Abdallah in Paris beim „Syrien nést fait les grande visions festival“ auf und wurde von Radio Monte Carlo interviewt.

• am 15.9.2019 trat Abdallah mit „Arabs with Synthisiers“ mit einem Set „psychedelic music“ im Maybachufer 48 in Berlin auf.

• am 20.10.2019 war als Abddalh als Gastkünstler in CHAPTER 3 der Perfomance A 24-Decade History of Popular Music von TAYLOR MAC (Regisseur, Autor, Performer) einer der renommiertesten Theaterkünstler der Welt, gemeinsam mit Ayman Hlal an der Violine im Haus der Berliner Festspiele dabei: https://blog.berlinerfestspiele.de/a-conversation-with-heterogeneity/

am 22. November 2019 Concert, Paris: Diner de Solidarité, Institut du Monde Arabe, ab 19.30 Uhr

Benefiz-Gala “Der Krieg ist noch nicht vorbei in Syrien!”
Verband der Organisationen der Medizinischen Hilfe und Versorgung, Paris, Frankreich
https://www.uossm.fr/dinersolidarite
Institute du Monde Arabe, 1 Rue des Fossés Saint-Bernard, 75005 Paris, France
22.11.2019, 19.30 Uhr

Voice                RAHHAL
Violin               Ayman Hlal
Keyboards       Wessam Krema
Percussion      Salam Al Hassan

 

• am 30. Novmeber 2019 Concert „Aleppo Fusion – RAHHAL & Arab Synthezisers“ im Rahmen des Fellowship Weltoffenes Berlin von Abdallah Rahhal, Werkstatt der Kulturen

RAHHAL & Arabs with Synthezisers “Aleppo Fusion”

am 30. November 2019 um 20 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, 

Wissmannstr. 32 in Berlin Kreuzberg, nähe Hermannplatz.  

https://www.facebook.com/events/676891876134192/

Abdallah singt in Begleitung besonderer Gäste: Medhat Aldabaal, Tänzer und Choreograf, Salam Al Hassan, Percussion, Ayman Hlal, Geige und Basel Naouri, dem Musikforscher und Gründer von Arab with Syntheziser

 

Abdallah schreibt zu seinem Abschlusskonzert und seinen Erfahrungen im Rahmen des Stipendiums selbst:

Liebe Freund*innen und Kolleg*innen,

das Jahr 2019 läuft auf das Ende zu und ich möchte Sie und Euch herzlich zu einem meiner Jahresabschlusskonzerte einladen. Zudem möchte ich gerne Neues zu meiner Musik berichten. 2019 ist ein wunderbares Jahr für mich gewesen. Seit Januar bin ich Stipendiat im Programm “Weltoffenes Berlin” des Berliner Senats. Das bedeutete einen großen Sprung nach vorn für mich und meine Karriere. Dieses Jahr habe ich großartige Musiker*innen aus der ganzen Welt kennengelernt, bin mit ihnen Kooperationen eingegangen und habe Konzerte gespielt, nicht nur in Berlin, sondern quer durch Europa. Mit der wertvollen Unterstützung meines Kooperationspartners Vincentino e.V., arbeitete ich zum ersten Mal auch in Schulen, habe Workshops mitgestaltet und habe dabei von Musiklehrer*innen aus verschiedenen Kulturen lernen dürfen, z.B. im großartigen Projekt “Kids on Drums”, das junge Menschen z.B. Kreuzberg und Neukölln perkussiv fortbildet und dabei ihr Selbstbewusstsein als Bürger*innen ihres Kiezes stärkt.    

Die Zusammenarbeit im Genre Arab Electronica mit dem Kollektiv “Arabs mit Synthesizers” des Musikforschers Basell Naouri ist dieses Jahr in die Tiefe und Breite gewachsen, und fruchtet in der Entwicklung einer neuen Stilrichtung, die wir “ALEPPO FUSION” nennen, wobei beliebte Melodien aus Aleppo mit transnationalen Beats in Dialog treten. 
Das gemeinsame Werk können Sie / könnt Ihr beim gleichnamigen Konzert am 30. November in der Werkstatt der Kulturen in Berlin kennenlernen.  Die Melodien werden nicht nur vom Gesang sondern auch  virtuosen Geiger Ayman Hlal, den genialen Oud Spieler getragen, und die Beats vom Arab mit Syntheziser, Basel Naouri mal harmonisch, mal kontrasierend vom Perkussionisten Salam Alhassan unterstützt.  Ein Höhepunkt des Abends bildet zudem der Auftritt des zeitgenössischen Tänzers Medhat Aldabaal. 

Sie sind / ihr seid herzlich eingeladen, die Früchte unserer Arbeit mit zu genießen! Ich hoffe, Sie und Euch dort begrüßen zu dürfen!

 

Antonia Schlesinger interviewte Abdallah Rahhal zu seinen Erfahrungen im Stipendienjahr am 13. November 2019:

1. How Abdallah perceives the musical world/scene in Berlin
Abdallah is very transfixed by the multi-cultural musical scene that he got to experience in Berlin. People from all over the world find their own musical place here and so did he, he says. The multi-cultural aspect of the city can be recognized everywhere. Abdallah describes his musical experience in Berlin as various because he sometimes plays on big stages and sometimes in small bars. His experience therefore can’t be described in one word; it changes constantly and lets him perform in different ways every time. It was easy for him to meet new people who were willing to make music for him, he says.
With the size and variety of the scene he finds that there is a difficulty of making good money since there are so many musicians. In Berlin, so says Abdallah, there are few people that like to spend more than a little money on musicians.Berlin in general, says Abdallah, is a place where everyone can find something for their own because there are almost certainly people who like the same things, in his situation the music. He appreciates that here everyone has the freedom to be whoever they want to be, which is something that is not a given in every country or city. He was given the freedom to become the musician he wanted to be in Berlin?

2. Chances and advantages

Abdallah was given the chance of a scholarship from the Senate in Berlin in the Franework of the Programm “Weltoffenes berlin”, which he says he is very thankful for. It allowed him to get the above described musical experience in Berlin. All in all, he perceived the city to be very supportive for people like him, who come from a different country and want to make music in Berlin. He got to meet a lot of musicians that are her for the same or different cause. The workshop that he was able to attend through Vincentino allowed him to learn a lot about ways to teach kids music.

3. Places in Germany that inspire him/that he likes

Abdallah prefers Berlin a lot over other regions in Germany, especially the rural ones. He was born and grew up in a capital, so he is very happy that he can live here in Berlin. 
He says that Berlin can be quite harsh and rushed but he finds this attitude interesting.

4. Favorite/most inspiring concert

Abdallah said his most beautiful concerts took place in the Philharmonie of Berlin, Werkstatt der Kulturen  and Haus der Berliner Festspiele. He says it is any musician’s dream to play at the Philharmony and it was an honour for him to get to play there. The vibes from the audience were “amazing” and inspired him to become a more successful musician.

5. Abdallah’s music

Abdallah describes his music as spirit/soul music.

6. Dreams/goals

Abdallah has “no limits” regarding his dreams and goals for the future. He wants to be even more active in the music industry and want to move around Europe even more than he does now. 

7. Working with young kids

Abdallah describes working with the children at the schools as his first real experience with younger people. To him, the way they understand and react to the language of music is the most interesting part of the work he does for Vincentino. He says he learned a lot from the kids: How they try new things, sometimes fail, but get back up and try again until they succeed. For him, it is great to see how they can learn these important life lessons at such a young age. For some, it is harder to make music and follow instructions than for others. He has learned, though, that it is important to be serious with the kids and meet them eye to eye because otherwise he would not earn their respect. But Abdallah has learned how to deal with all the different characters and says how it is good to have other musicians by his side that have done the job for a longer time. 

8. Experience Campus Efeuweg

The work at Campus Efeuweg was “the beginning” for Abdallah, which contains good and more difficult experiences. At first, it was hard for him to fit in. The other musicians were already working with the kids for some time so in the beginning he could not introduce his own ideas yet. Over the course it got a lot better and today he feels like he is a full member of the little community there. He got to learn a lot from his colleagues, especially the way they worked with the children.

9. Working with Vincentino

Abdallah described Vincentino as technically organized, which was hard for him at first to get into. Before working here, he had never written an email before. Being organized digitally and online is still not easy for him, but he tries to see it as an opportunity to learn. There were also some indifferences regarding the communication with Vincentino and learning new ways to be a well-organized and communicative person is not always easy for Abdallah. But he says in the end, they all know that there are all there for the same purpose: To make music with children.

 

 

 

Abdallah Rahhal wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen des Programms "Weltoffenes Berlin‘“