Ein Projekt der Medienwerkstatt mit der Video AG der Adolf-Reichwein-Schule in Berlin.

Diese kurze Reportage entstand als Teil einer Dokumentation über unseren Besuch bei Sabine Reichwein in ihrem Ferienhaus auf der Insel Hiddensee im Frühsommer 2015.

Sabine Reichwein ist die jüngste Tochter von Adolf Reichwein, dem Namenspatron unserer Schule. Sie ist uns, seit unserem Kennenlernen während der Arbeit an einer Dokumentation über ihren Vater im Jahr 2013, eng verbunden. Das sogenannte Hexenhaus auf Hiddensee, eines der ältesten Häuser der Insel im Ortsteil Vitte, befand sich schon früher im Besitz der Familie Reichwein.
Adolf Reichwein (1898–1944) war Reformpädagoge und Kulturpolitiker. Er war als Mitglied des Kreisauer Kreises aktiv im Widerstand gegen die Hitlerdiktatur und wurde 1944 in der damaligen Strafanstalt Berlin-Plötzensee ermordet.
Der Stolperstein für Adolf Reichwein auf Hiddensee wurde am 24. August 2010 verlegt, es gibt noch einen zweiten Stolperstein in Wannsee, Steglitz-Zehlendorf, Hohenzollernstraße 2, vor dem ehemaligen Grundstück der Familie Reichwein.

Vielen Dank an Sabine Reichwein, Jette, Christine, Ahmad, Mohamad, Paul, Alban, Reiner Uhlig und Matthias Schellenberger für die tolle Zusammenarbeit! Vielen Dank an alle, die unsere Projekte unterstützen!